Beiträge der Kategorie ‘Jorma Design’

11
Jan

Jorma Design

Jorma Design No. 3

Jorma Design No. 3

Da der Kabelmarkt inzwischen völlig unübersichtlich geworden ist, braucht man ab und zu einen Tipp, um auf etwas wirklich Interessantes zu stoßen. Dem Blog-Leser und Accuphase-Liebhaber André Rulle sei in diesem Zusammenhang gedankt, dass er mich auf die Kabel der schwedischen Firma Jorma Design aufmerksam gemacht hat.
Ich gebe zu, dass ich von deren Produkten bis vor kurzem noch nichts gehört hatte, was André berichtete klang aber so vielversprechend, dass ich mich mal auf die Suche gemacht habe. Zunächst ergatterte ich ein XLR-Kabel der günstigsten Jorma Serie No.3, das im Vergleich zu meinen Nordost Valhalla XLR schon mal nicht schlechter klang. Bei einem Preis von 750.- für das Jorma und etwa 1600.- für das Valhalla war die Sache dann klar: das Valhalla durfte gehen. Und der Verkauf – schöner Nebeneffekt – spülte soviel Geld in die Kabelkasse, dass ich ein Paar Lautsprecherkabel der gleichen Serie No. 3 erwerben konnte.

Damit begann es spannend zu werden.

Denn diese dünnen, unspektakulären Litzen schafften es, meine bis dahin sehr geschätzten Reinsilberkabel von Klang Manufaktur mit einer Leichtigkeit an die Wand zu spielen, dass mir fast die Spucke wegblieb. Meine Anlage spielte, als hätte man gleich mehrere Filter aufgemacht. Der Klang war viel direkter, unmittelbarer, auch dichter, mit stärkeren Farben, Impulse kamen wie gestochen. Unglaublich. Das Einzige, was mich etwas irritierte, war eine leichte Überbetonung und Rauigkeit in einem bestimmten mittleren Frequenzbereich, was vor allem bei Frauenstimmen auffiel. Ich führte es zunächst auf die Raumakustik, bzw. die Aufstellung zurück. Dennoch: diese Kabel (UVP für 2,5 Meter 1815.-), sind schon der Hammer. Immerhin hatte das Klang Manufaktur Kabel im Vergleich ein Silent Wire LS 38, und dieses zuvor ein Kimber KS 3035 ausgestochen.

Aber es kam noch besser.

Denn da die No. 3 Serie die günstigste von Jorma Design ist, interessiert mich natürlich, wie dann erst die teureren Kabel spielen würden. Das Unity sieht schon deutlich wertiger aus: ein etwas dickeres, steiferes, mit WBT-Steckern konfektioniertes Lautsprecherkabel, das mit einem Holzring aus Ahorn samt Seriennummer es schon optisch auf seinen deutlich höreren Preis hinweist (UVP 4.500.- für 2,5 m single wire). Die Optik wäre mir egal – doch Fakt ist, das UNITY klingt umwerfend.

Nicht nur, dass die erwähnte Überbetonung völlig verschwunden war. Das Unity besitzt die Direktheit und die Farbigkeit des No. 3, fügt diese aber in ein tonales Gesamtbild, das ich so von (m)einer Hifi-Anlage noch nicht gehört habe. Das Klangbild ist wahrsten Sinne holografisch, dreidimensional: bei einer guten Orchesteraufnahme erscheint der nach hinten in die Tiefe gerückte Raum bis in den letzten Winkel ausgeleuchtet, jedes Instrument ist an seinem Platz zu orten. Auch die schon ausgezeichnete Auflösung des No. 3 ist nochmal deutlich gesteigert – ähnlich, wie wenn man bei einer Digitalkamera die Anzahl der Pixel erhöht, erscheinen Stimmen und Instrumente in ihrer Feinstruktur präziser dargestellt. Ja, im Vergleich zum Unity klingt das No. 3 fast etwas grob. Wobei das eine Kritik auf hohem Niveau ist.

Jorma Design Unity

Jorma Design Unity

Um das, wovon ich hier schreibe, noch etwas anschaulicher werden zu lassen: es geht hier mitnichten um Nuancen. Den Unterschied zwischen den Kabeln von Klang Manufaktur und dem Jorma No. 3 kann man durchaus vergleichen wie den zwischen den CD-Spielern Accuphase DP-400 und DP-700 – und da liegen immerhin knapp 15.000.- Preisunterschied dazwischen. Die Kluft zwischen No. 3 und  Unity ist noch einmal ähnlich.

Was ich über die LS-Kabel geschrieben habe, gilt auch für die Signalkabel. Während meiner Accuphase-Zeit konnte ich hier praktisch keine Unterschiede wahrnehmen, doch in meiner aktuellen Anlagenkonstellation sind auch die Klangeigenschaften von NF-Kabeln signifikant. Und auch hier toppt das UNITY das schon wirklich gute No. 3 in allen Belangen: mehr Auflösung, die Instrumente und Stimmen sauberer getrennt, große Bühne. Wirklich erstaunlich.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: wer seine Anlage verbessern will, sollte sich nicht nur um die Elektronik und Lautsprecher kümmern, sondern auch die Kabelage optimieren. Die Kabel von Jorma Design sind dabei das beste, was mir bisher untergekommen ist: Keine Ahnung, wie die Schweden das machen.

Wichtig: Da ich seit Ende 2013, mein eigenes Wohnraumstudio concert audio betreibe und damit eine Vermischung von privaten mit geschäftlichen Interessen nicht auszuschließen ist, habe ich mich daher entschlossen, diesen privaten Audiophilie-Blog ab 2014 auf allgemeine Themen zu beschränken, d.h. es gibt von mir keine weiteren Beiträge über Produkte mehr  – diese stehen ab jetzt auf meinem Blog auf concert audio.
Kommentare von Lesern können natürlich weiterhin gepostet werden.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Technisch notwendige Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück