1
Mrz

Die Stuttgarter Philharmoniker mit Musik von Beethoven

Verirrung der Muse

Beethoven war stinksauer. „Ach du erbärmlicher Schuft“, schrieb er dem Kritiker Gottfried Weber, „was ich scheiße ist beßer, als was du je gedacht.“ Der hatte es gewagt, sich despektierlich über Beethovens Schlachtenmusik „Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria“ zu äußern. Gerade wer Beethoven schätze, so Weber, müsse wünschen, dass „bald die Vergessenheit den versöhnenden Schleier über solche Verirrung seiner Muse“ werfen möge.
Vergessen wurde das Werk, mit dem Beethoven damals in weiten Kreisen populär wurde und das ihm enorme Einnahmen bescherte, zwar nicht. Aufgeführt wird es dennoch eher selten, und so war man froh, es beim Konzert der Stuttgarter Philharmoniker unter Christian Zacharias im Beethovensaal wieder einmal hören zu können. Vermutlich um seine musikalische Dürftigkeit wissend, hatte man es effektvoll inszeniert: die Trommler und Blechbläser marschierten durch die seitlichen Türen auf die Bühne ein, die Nationalflaggen Englands und Frankreich symbolisierten die sich bekämpfenden Orchestergarnisonen. Warum vor dem Orchesterpult die Europaflagge hing, erschloss sich nicht, aber dafür ging es musikalisch ordentlich zur Sache mit dem Kanonendonner der Trommeln und dem lautstark ausgetragenen Wettstreit der Hymnen, gipfelnd im finalen Sieg von „God, save the King“.
Lässt sich das Stück als ein Zugeständnis Beethovens an die napoleonkritische Stimmung im Jahr 1813 hören, so spricht aus der acht Jahre zuvor uraufgeführten 3. Sinfonie„Eroica“ noch Beethovens Bewunderung für den Imperator Bonaparte. Christian Zacharias, der zuvor Beethovens zweites Klavierkonzert in einer Doppelrolle als Solist und Dirigent mit einer wunderbar austarierten Mischung aus geistiger Durchdringung und Emotionalität gespielt hat, tat alles, um den heroischen Impetus adäquat zur Geltung zu bringen: rhythmisch spannungsvoll und detailgenau artikuliert, trat nur der Trauermarsch manchmal ein wenig auf der Stelle. Am Ende gleichwohl Begeisterung im Saal.

Keine Kommentare vorhanden

Sagen Sie Ihre Meinung, schreiben Sie einen Kommentar!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten, mit dem Absenden dieses Onlineformulars, zweckgebunden zum Kommentieren elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Technisch notwendige Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück