28
Jun

Bewertungsposse beim Audiomarkt

Als ich vor kurzem mein Bewertungsprofil beim audiomarkt aufrief, war ich sehr verwundert. Musste ich doch folgendes lesen:

Am Dokus_0001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr merkwürdig. Denn weder hatte ich in den letzten Monaten dort etwas verkauft, und auch auf meine Suchanzeige für einen PS-510 hatte sich kein ernsthafter Anbieter gemeldet. Was war also passiert?

Wie leicht herauszukriegen war, verbarg sich hinter dem Kürzel bmh911 ein Hifi-Händler aus Berlin – als „der Accuphase-Papst“ wird er auf seiner Website bezeichnet – vor dem ich vor einiger Zeit eine Accuphase-Vorstufe gekauft hatte. Der Unfehlbare hatte sie im audiomarkt mit und ohne Phonoteil angeboten, und da ich keinen Plattenspieler besitze, bestellte ich sie ohne. Den fehlenden Abschlussdeckel für die ausgebaute Platine wollte er mir  umgehend nachsenden, eine Aussage, die allerdings nur mündlich geäußert wurde. Nun war der Deckel auch nach 3 Wochen immer noch nicht da, worauf ich nochmal in Berlin nachfragte: Ach, der Deckel, ja, der Herr Fegers von der PIA suche schon danach, ich solle mich noch eine Woche gedulden. Gerne. Geduld ist eine Tugend.
Nach einer Woche aber immer noch kein Deckel. Erneuter Anruf, und nun wurde der Ton plötzlich sehr unfreundlich. Was ich denn habe, moserte er, schließlich würden die Ersatzteile nicht mehr produziert, keine Ahnung, ob er einen auftreiben könne, er könnte mir ja einen „in seiner Motorradwerkstatt basteln“. Zack, aufgelegt.
Nun hatte ich also eine Vorstufe mit einem Loch und offenen, langsam einstaubenden Kontakten, worauf ich als letztes Mittel – was sollte ich machen? – dem unfreundlichen Verkäufer androhte, ich würde den Fall auf meiner Website schildern.
Und siehe da, einige Tage später kam eine Mail mit folgender Betreffzeile:

Info: Schrauben und Deckel sind heute per Post raus.

Geht doch, dachte ich. Was aber nicht kam, waren Deckel und Schrauben. Versandnummer? Gebe es leider nicht. Er habe sie als Brief geschickt.

Nun traue ich der Post einiges zu. Dass aber eine Sendung auf dem Weg von Berlin nach Stuttgart einfach verschollen sein soll – never.

Nach dieser insgesamt sehr unerfreulichen Begebenheit nun verpasste ich dem Herrn im audiomarkt eine negative Bewertung mit dem ausdrücklichen Rat, Abmachungen mit ihm am besten schriftlich zu fixieren. Dafür, so dachte ich, ist so ein Bewertungsportal ja schließlich da.

Nun hätte mir der Unfehlbare ja im Gegenzug ebenfalls eine schlechte Bewertung für die Transaktion geben können: „Unverschämtheit! Verlangt Deckel, die nicht mehr hergestellt werden“ vielleicht, oder „Ruft mehrmals während meiner Arbeitszeit an!“.

Stattdessen aber behauptet er, von MIR etwas gekauft zu haben, bei dem seinerseits „das Zubehör fehlte“. Und nicht nur das. Offenbar beauftragte er auch noch einen Bekannten, ebenfalls ein Bewertungsfake abzugeben: denn wie leicht zu recherchieren war, verbirgt sich hinter dem Verkäuferkürzel phono21, der mir angeblich einen PS-510 angeboten hatte, ein anderes Hifi-Studio aus Berlin, dessen Geschäftsführer sich nicht zu schade war, sich für ein solches Spiel einspannen zu lassen.

Es ist vermutlich nachzuvollziehen, dass ich darüber alles andere als amused war, nicht zuletzt, da ich den vergangenen Jahren niemals irgendwelche Probleme im Zusammenhang mit audiomarkt-Transaktionen hatte. Nachdem ich Herrn Brings vom audiomarkt den Sachverhalt geschildert hatte, löschte er die offensichtlichen Falschbewertungen.

Damit war aber immer noch nicht Schluss.

Denn 2 Tage später fand sich schon wieder eine neue Bewertung auf meinem Profil.

 

Am Dokus_0002

Das war nun schon unfreiwillig komisch, nicht nur wegen des Grammatikfehlers: denn dass mündliche Vereinbarungen nicht eingehalten werden, stimmt ja durchaus! Und weiterempfehlen muss er einen aufsässigen Kunden wie mich ja wirklich nicht.
Auf meinen Einspruch jedenfalls löschte Herr Brings vom audiomarkt auch diesen Eintrag – wie man überhaupt sagen muss, dass dieser sich sehr korrekt verhalten hat, wenngleich ihm diese Posse ja anmuten musste wie ein Kleinkinderstreit.

Das war´s aber immer noch nicht!

Nicht nur, dass ich in der Zwischenzeit feststellte, dass meine negative Bewertung des Händlers gelöscht wurde, sie wurde auch noch durch eine positive ersetzt, und zwar von einem User mit dem folgenden Profilnamen – Achtung, gut festhalten!

Am Dokus_0003

Wow. Das bedeutet, dass der werte Accuphase-Papst hier wohl ein eigenes audiomarkt-Profil mit meinem werten Namen eröffnet hat, um sich selber zu bewerten. Zuviel der Ehre.

War´s das?

Nein. Ehrlich gesagt hatte es mich nicht mehr überrascht, am folgenden Tag dann folgendes zu lesen:

 

Am Dokus_0004

Die Perfidität dieses Eintrags liegt natürlich darin, dass er eine vorsätzliche Indiskretion, nämlich die Nennung meines vollen Namens, hinter einer positiven Bewertung zu verstecken trachtet. Bezogen hatte sich dieser Eintrag auf mein PS-510 Gesuch (!!), weshalb ich den armen Herrn Brings vom audiomarkt nochmals einschalten musste, worauf dieser mein Profil erst einmal für weitere Bewertungen gesperrt hat.

Bei pk4711 handelte es sich übrigens – das hatte ich schon vermutet – um einen ganz neuen Benutzer. Wer sich dahinter verbirgt, und woher dieser meinen Namen kannte, darüber kann man natürlich nur spekulieren.

Auch Unfehlbare machen eben manchmal Fehler.

 

 

 

Ein Kommentar vorhanden

  • Volker Bergmann
    26. Dezember 2015 13:39

    Ja, da muß ich Ihnen recht geben, bei Audio-markt.de mit den Bewertungen gehört auf jedenfall eine Verbesserung, Man sollte in den Bewertungen auch unterscheiden können, vom Käufer und Verkäufer, oder auch was gekauft oder verkauft wurde. Oder auch Ihren Fall solltes eigentlich nicht geben. Und zudem der Betreiber hat bei dieser Plattform wo schätzungsweise max 20 Bewertungen täglich gibt eine leichte Übersicht wer was schreibt.
    Gruß Volker

Sagen Sie Ihre Meinung, schreiben Sie einen Kommentar!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten, mit dem Absenden dieses Onlineformulars, zweckgebunden zum Kommentieren elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Technisch notwendige Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück